Video Blog: Die virtuelle Weinreize-Weinreise - Rheinhessen

Unsere diesmalige Weinreize-Weinreise führt uns in das größte Weinbaugebiet Deutschlands, Rheinhessen und hier genauer in den Bereich Nierstein.

Zunächst besuchen wir in Saulheim das Weingut Thörle. Dann fahren wir in die Altstadt von Oppenheim und abschließend zum berühmten Roten Hang in Nierstein und dem Weingut Georg Gustav Huff.

 

Weitere Folgen:

thumbgaillac
thumbfrontoncahors
thumbklettgau
thumbslowenien
thumbkaiserstuhltuniberg
Die virtuelle Weinreize-Weinreise (Folge 25: Belgien und Niederlande)
Die virtuelle Weinreize Weinreise (Folge 24: Kraichgau - Teil 2)
Die virtuelle Weinreize-Weinreise (Folge 23: Kraichgau Teil 1)
Die virtuelle Weinreize-Weinreise (Folge 22: Rheinhessen)
thumbahr

 

In Rheinhessen erstrecken sich rund 26.500 Hektar Rebflächen. Etwa 70 % davon sind mit weißen Sorten bestockt. Die wichtigsten Rebsorten sind Riesling, gefolgt von Müller-Thurgau, Dornfelder und Silvaner.
Der Bereich Nierstein beginnt unmittelbar südlich der Landeshauptstadt Mainz und erstreckt sich entlang des Oberrheins weiträumig rund um die am Rhein gelegenen Orte Oppenheim und Nierstein.

Saulheim

Der kleine Weinort Saulheim liegt etwa12 km südwestlich von Mainz am westlichen Rand des Bereichs Nierstein. Der Ort verfügt über hervorragende Einzellagen und der Wein der hier erzeugt wird war bereits im hohen und späten Mittelalter bekannt für seine außergewöhnliche Güte und Reinheit. Klöster aus Mainz und Eberbach hatten hier zu dieser Zeit Besitzungen und bezeugen diese lange Tradition der hiesigen Weinbereitung.
Noch heute zeugen die Bezeichnungen der besten Lagen davon: Probstey, Saulheimer Hölle und Saulheimer Schlossberg.

Weingut Thörle

Hier ist seit dem 17. Jahrhundert die Familie Thörle im Weinbau tätig.
Das heutige Weingut Thörle wurde im Jahr 1985 gegründet und seitdem die Söhne Johannes und Christoph die Federführung übernommen haben entwickelte es sich mit atemberaubender Geschwindigkeit zu einem der führenden Weinbaubetriebe in Rheinhessen.
Vor allem die Rieslinge und die Spätburgunder werden zurecht gelobt und sind eindrucksvoll geprägt von den tonmergel- und kalksteinhaltigen Böden der bereits erwähnten berühmten Lagen Probstey, Hölle und Schlossberg. Heute bewirtschaftet der Familienbetrieb dort insgesamt rund 19 ha Rebfläche.
Rieslinge aus der Lage Hölle bestechen durch ihre Cremigkeit gepaart mit einer typischen, salzig anmutenden Mineralität im Abgang.
Die Spätburgunder werden von Thörle in burgundischer Stilistik ausgebaut, mit präziser Säure und feiner Frucht bei gleichzeitig enormer Komplexität.
Alle Weine des Guts zeichnen sich durch ihre sorgfältige Machart und geschmackliche Finesse aus. Kein Wunder also, dass im Jahr 2015 im Rahmen des Staatsbanketts zu Ehren Queen Elizabeth II. unter anderem ein Weißwein von Thörle zum Festessen gereicht wurde.

Oppenheim

Das als Stadt des Weines bekannte Oppenheim beeindruckt durch seine romantische Lage am linken Ufer des Oberrheins. Weithin sichtbar grüßt hier die mächtige Katharinenkirche mit ihren Türmen und hohen Dächern über die Weinberge und die Dächer der sich darunter eng anschmiegenden Altstadt. Am Außenbau der Kirche findet der Betrachter unzählige Details, wie zum Beispiel die vielgestaltigen Strebepfeiler oder die berühmten Rosenfenster an der zur Stadt weisenden Südseite. Der Innenraum beindruckt durch seine Größe mit vielen malerischen Durchblicken. Besonders wertvoll sind die gut erhaltenen mittelalterlichen Glasgemälde sowie die Grabdenkmäler der in Oppenheim ansässigen Adeslfamilien.
Die Altstadt wird von Weinbergen gerahmt, durch die man zur interessanten Ruine Landskron oberhalb der Kirche gelangt. Von hier kann man bei gutem Wetter einen schönen Blick auf die Rheinebene genießen.
Das Stadtbild prägen ansonsten schöne Bürgerhäuser, trutzige Wehrbauten und romantische Durchblicke. Unter den Gassen befindet sich ein außergewöhnliches mittelalterliches System von Kellern und Verbindungsgängen, die für eine bessere Verteidigung sowie Erschließung der Stadt sorgen sollten.
Im ehemaligen Deutschordenshaus hat heute das Deutsche Weinbaumuseum seinen ehrwürdigen Platz.

Nierstein und das Weingut Georg Gustav Huff

Die Nachbarorte Nierstein und Schwabsburg sind bekannt für Ihre berühmte steile Weinlage „Roter Hang“, die sich vom Rhein aus westwärts in ein Seitental zieht. Auf dessen weltweit einmaliger Bodenformation aus porösem roten Ton-Sandstein wurzeln die Weine besonders gut und tief. So entstehen außergewöhnlich charaktervolle und ausdrucksstarke Rieslinge.
Hier unterhalb des markanten Bergfrieds der Ruine Schwabsburg ist das Weingut der Familie Georg Gustav Huff beheimatet, welches heute seit über 300 Jahren besteht. Heute sind die beiden Brüder Daniel und Stefan Huff für den Ausbau des umfangreichen Weinsortiments im Keller zuständig.
Die Rieslinge von den Lagen Hipping, Pettenthal und Schloss Schwabsburg zählen zu den qualitätsvollsten der Region. Aber auch im Rotweinsortiment glänzt das Weingut, z. B. mit einem vollmundigen und kräftien Frühburgunder, der zu Recht die goldene Preismünze der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz erhalten hat.
Mit dem Blick über die Weinberge des Roten Hangs auf die Pfarrkirche St. Kilian und den Rhein verlassen wir beschwingt die Region und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen.